Gott an Alle

From S23Wiki
Jump to: navigation, search

Den wenigen, die noch an ihrem Glauben an mich festhalten, möchte ich folgendes versichern:


1. Ich bin der Herr, dein Gott, und er ist nur der Sohn von George,nicht der Sohn Gottes. Sobald ich ihn in die Finger kriege, wird er bis in alle Ewigkeit als Parkwächter auf dem Promiparkplatz der Hölle herumlungern.


2. Ich habe Bush nicht befohlen, andere Länder zu überfallen. Es ist nach wie vor falsch,seine Mitmenschen zu töten, es sei denn, sie setzen dir ein grosses Messer an die Kehle und alles Flehen um Gande und ein Warnschuß haben nichts genützt. Menschen töten ist meine Aufgabe,und Mann oh Mann, ich liebe es. Ihr nervt mich alle dermaßen, vielleicht werde ich heute Nacht noch ein paar Zehntausend niedermähen!


3. Ich will nicht, daß Schüler im Klassenzimmer zu mir beten. Hebt euch die Pflichtgebete für die Kirche und die Zeit vor dem Schlafengehen auf - das reicht den kleinen Rackern. Wenn ihr sie zwingt, zu mir zu beten, hassen sie mich. Hört auf damit!


4. Ein Embryo ist ein Embryo, ein Fötus ein Fötus und ein Baby ein Baby. So habe ich das eingerichtet. Wenn es ein Baby ist, wird es ein Mensch. Ihr Menschen seid schwierig genug, ich brauche nicht noch mehr von euch früher als nötig. Und wenn wir schon beim Thema sind: Euer Sexualleben ist mir völlig schnurz, solange ihr alt genug seid und alles freiwillig passiert. Behaltet das bitte für euch, o.k.?


5. Noch eins zum Thema Schöpfung: ich möchte euch ein für alle Mal sagen, daß ich den " Kreationismus " nicht erfunden habe und nicht gutheiße. Das ist ein vollkommen dämliches Konzept, genauso wie die Vorwahlen in New Hampshire, die angeblich ein Meinungsbild für die tatsächliche Präsidentschaftswahl abgeben, oder alkoholfreies Bier. Ich bin ein Vertreter der Evolution, auch wenn die Neanderthaler in meinem Namen etwas anderes behaupten. Was glaubt ihr, wer die Wissenschaft erschaffen hat? Nur eine höhere Macht kann sich etwas so Komplexes und Wunderbares ausdenken.


6. Ich mag keine Tafeln und Denkmäler mit den Zehn Geboten und anderen religiösen Kram in öffentlichen GebΣuden. Mein kaum bekanntes elftes Gebot? Du sollst deine religiösen Überzeugungen für dich behalten.


7. Was die anderen Religionen betrifft, zwei Punkte zur Klärung. Erstens: Es gibt hier oben keine 72 Jungfrauen, die auf euch warten. Wir hatten seit der Mutter Jesu keie Jungfrau mehr hier oben, und in deren Nähe kommt ihr erst gar nicht. Spart euch also das Dynamit und die zerfetzten Körper, ihr werdet kein Gemach in meinem Etablissement bekommen. Und zweitens: Es gibt kein "Gelobtes Land". Die Riesenladung Sand, die ich auf diesem elenden kleinen Streifen zwischen Mittelmeer und Jordan abgeladen habe? NIEMAND sollte je dort leben und schon gar nicht so erbittert darum kämpfen, daß deswegen womöglich noch die ganze Welt untergeht. Ich habe das Land nicht den Israeliten gegeben, ich habe es nicht Mohammed gegeben, und wenn mich weiterhin alle als Hausherrn für sich in Anspruch nehmen, dann werde ich die Händel ein für alle Mal beenden, also hört lieber auf damit.


8. Und zu guter Letzt: Schluß mit diesem Mist von wegen "Gott schütze Amerika". Warum glaubt ihr, ihr wärt das auserwählte Volk? Ich habe keine Lieblinge. In Dschibuti sagt niemand "Gott schütze Dschibuti". Und ich habe auch noch nie jemanden sagen h÷ren: "Gott schütze Botswana". Die wissen, wie's läuft. Eins wollen wir klarstellen: Gott schützt nicht Amerika, Gott segnet niemanden, Gott hat eine Verabredung zum Golfspielen und hat keine Zeit für diesen patriotischen Humbug. Schützt euch doch selbst und hört auf, meinen Namen zu mißbrauchen und damit euren Hochmut zu rechtfertigen. Ihr seid nicht besser als andere. In Wirklichkeit gehört ihr zu den dümmsten Leuten der Welt. Das glaubt ihr nicht? Dann nennt mir doch mal den mexikanischen Präsidenten. Seht ihr? Ihr könnt jeden anderen auf der Welt nach dem Staatschef seines Nachbarlandes fragen, und er weiß es. Gott schütze Amerika? Eher: Gott pfeift auf Amerika.


Schaut, ihr müßt mir ein bißchen helfen. Ich weiß, ich hätte diesem Wahnsinn schon wenige Tage nach dem 11. September ein Ende machen sollen, als George W. am Altar der National Cathedral in Washington sagte, es sei seine Mission, die "Welt vom Bösen zu befreien". Die Leute fingen an zu glauben er würde das tun. Tja, man kann aber die Welt nicht vom "Bösen" befreien, weil man das Böse braucht,, um das Gute zu definieren. Wenn es das Böse nicht gäbe, gäbe es mich auch nicht. Das Böse ist wichtig für euch Menschen, es ist ein Mittel für mich, euch zu prüfen, herauszufordern und euch die Chance zu geben, euch mit eurem freien Willen für das Gute oder das Böse zu entscheiden. Ihr wollt das Böse bekämpfen? Warum fangt ihr nicht mit dem Bösen an, das ihr geschaffen habt? Es ist böse, wenn man die Leute ohne Obdach auf der Strasse leben lässt. Es ist böse, Millionen Kinder hungern zu lassen. Endlos Reality-Fernsehen zu glotzen, wenn ihr statt dessen heißen Sex haben könntet mit einem Menschen , den ihr liebt , das ist böse.

Ihr wollt einen Bösewicht bekämpfen? Dann ohrfeigt euch doch eine Stunde lang. Und dann zieht aus und bekämpft den Teufel im großen Weißen Haus.


Das ist eure Mission. Wenn ihr mich im Stich laßt, seid ihr erledigt.

Das wär's. Gott hat gesprochen.


(aus: Michael Moore "Dude, where's my country")