Gruad

From S23Wiki
Jump to: navigation, search

Gruad stellt eine Figur der discordischen (Nicht-)Mythologie dar. Sein Wirken war entscheidend für die Zerstörung von Atlantis. Aus der Opposition gegen ihn entstand die discordische (Nicht-)Bewegung.

Einen eindrucksvollen Bericht über ihn liefern die Illuminatus Bücher.

Geschichte

1166 v. d. Z. betrat Gruad (der erste unbehaarte Mensch!) das Bild der Geschichte.

Atlantis war vor ihm Anarchistisch/Kommunistisch organisiert, es gab keine Diktatoren, keine Lügen, aber auch keine Wahrheit, die Menschen lebten im friedlichen Einvernehmen miteinander und sahen das Chaos ihrer Umwelt und fürchteten es nicht.

Doch all dies sollte sich ändern als Gruad, der in der Principia Discordia als Graugesicht beschrieben wird auf den Plan trat.

Gruad sprach: „Es gibt Wahrheit“ und schuf damit die erste Religion, die er Wissenschaft nannte.

Er gründete die „Partei der Wissenschaft“ die schnell Anhänger gewann. Die Menschen waren fasziniert von der Wissenschaft die ihnen überall das Bild einer (traurigen) Welt zeigte, in der es kein Chaos sonder nur Ordnung gebe und die Menschen glaubten ihm und sahen das Chaos nicht mehr und fürchteten es fortan.

Gruad erfand völlig neue Begriffe wie „Gut“, „Böse“ und „Folter“. Gut war etwas das seine ganze Kraft bewusst für die Gemeinde einsetzte. Böse war alles was dies nicht tat, so lehnte er auch ein ausleben der Sexualität was über die Fortpflanzung hinaus ging ab.

Er postulierte auch das es unergründliche „höhere“ Mächte gebe (heute als „Gott“ bekannt), welche man nur Intuitiv erfahren könnte, hierbei war er sicher konnte es in einer Welt der Ordnung nur (s)eine Intuition geben, alles andere musste Böse sein und wurde mit „Folter“ bestraft.

Aufgrund solcher unsagbaren Degeneration bildete sich natürlich eine Opposition

„Die Partei der Freiheit“ und „Die Partei des Nichts“ machten Gruad das Leben schwer.

Letztere wurde von der großen Lilith Velkor (deren Name häute noch von Gruads Anhängern in den Schmutz gezogen wird), gegründet. Sie sagte das es eine weibliche, lustige, romantische und chaotische Kraft gebe (vgl.: Eris/Discordia) die die Welt leite. Dies widersprach der männlichen Ordnung die Gruad sah, weshalb er seine Gegnerin durch Folter ausschalten ließ. An einem Rad mit vier Speichen, von denen eine nach oben und 3 nach unten gingen (vgl.: Friedens-Symbol) ließ er sie Kopfüber aufhängen. Sie starb als Märtyrerin der heutigen Diskordianismus der immer noch die Illuminaten bekämpft.

Gruad musste aber erkennen, das er nie alles „Böse“ aus den Atlantern hätte austreiben können, weshalb er sich einer Waffe bediente, die er selbst verteufelt hatte, weil sie in die „Ordnung“ eingriff.

Mittels einer Sonneneruption zerstörte er Atlantis und sein Gefolge, die Illuminaten sollten fortan die Welt beherrschen (zu erkennen daran das sich Gruads Nacktheit fortpflanzte), welche nur triste Ordnung sahen und dafür bereit waren zu sterben, und nicht jene Romanze des Chaos erlebten und fühlten die sich den im Untergrund weiterexistierenden (bis heute sogar verleugneten) Diskordiern offenbarte.

Heute sind die Anhänger Gruads durch ihre Dogmen geistig verstümmelte Wesen (was nicht auffällt, da sie große Teile der Menschheit ausmachen), welche keinen Zugang zu ihrer Zirbeldrüse habe und durch die Selbstauferlegten Gebote unter Komplexen und Depressionen leiden, was sie als normal und der Ordnung entsprechend empfinden.