BlinkenLEDsPro 1.1

From S23Wiki
Jump to: navigation, search

(see also translation of this text.)

Mutante hat mir seinen BlinkenLEDsPro-Bausatz, den er ende letzten Jahres auf dem Kongress erworben hat, gegeben, damit ich den Bausatz aufbaue.

Aktueller Stand ist:

  • s/w-Modus auf einer Windoze läuft.
  • Graustufen am Windows-Rechner geht noch nicht; Einfach zuwenig Zeit gehabt, mich damit zu befassen bisher...
  • betreiben am Linux-Rechner geht jetzt auch. Auch mit Graustufen.

Ich hab ein Holz-Gehäuse mit abnehmbarem Plexi-Deckel entworfen. Sobald das fertig gebaut ist gibts auch davon Bilder und Bauplan. :)

Aufbau

Werkzeug

Das Zusammenlöten war eigentlich ganz einfach. Mit meinem nicht regelbarem 30W Lötkolben mit einer 4mm Spitze hatte ich zwar vielleicht etwas viel Leistug auf einer etwas breiten Lötspitze, aber ausser den ICs sind die meisten Bauteile ja recht robust was erhitzen angeht.
2. Werkzeug
Die ICs habe ich alle gesockelt. Das Lötzinn "SN60" hat eventuell auch etwas viel Flußmittel für eine Platinen-Schaltung, aber nach 7,5 Std. Löt-Zeit hatte ich auf Anhieb nicht eine einzige kalte Lötstelle.

Bauanleitung

Als Bauanleitung habe ich mich eigentlich nur vollständig nach dem Frontfoto in dem BlinkenLEDsPro 1.1 Readme gerichtet.

Reihenfolge

Mit den Drahtbrücken beginnend (Bild 1-3) habe ich schrittweise Bauteile mit immer größer werdender Bauhöhe aufgelötet. Nach den IC-Sockeln (Bild 3-1), den kleinen Kondensatoren und dem Transistor (Bild 3-2) habe ich die 18 Widerstands-Arrays für die LEDs eingebaut (Bild 3-3) und danach die restlichen Bauteile am Rand montiert (Bild 3-4). Bei den 4 Widerständen am Rand lag der einzig "kniffelige Punkt", der unerfahrenen Bastlern eventuell Probleme machen könnte; Nach kurzem Vergleich des Bestückungsplans (Liste mit Werten und Farbringen der Widerstände, s.u.) und der Skizze zur Platine (ReadMe Seite 3) stellt man aber leicht fest: Der braun-schwarz-rote Widerstand muss senkrecht und der braun-schwarz-braune waagerecht (bei aufgerichteter Platine wie auf dem Foto in der ReadMe Seite 2) eingelötet werden, die beiden rot-violett-roten nebeneinander darüber.

Liste mit Werten und Farbringen der Widerstände

  • R18 100 Ω (braun, schwarz, braun, gold)
  • R19 1 kΩ (braun, schwarz, rot, gold)
  • R20 & R21 2,7 kΩ (rot, violett, rot, gold)

Da der große Kondensator eine größere Bauhöhe hat als die Leuchtdioden, habe ich diesen zunächst noch weggelassen.

LED-Montage

Trick: Zuerst die äusseren 4 LEDs in den Ecken anlöten und auf gleiche Höhe achten. Dann Reihe für Reihe weitere LEDs einstecken, die Platine herumdrehen und auf den Tisch auflegen. Die LEDs jetzt bis zum Tisch durchschieben und so alle LEDs in gleicher Höhe an einem Pin anlöten (Bild 3-5).

Dann die 8 Zeilen möglichst perfekt ausrichten und die zweiten Pins jeder LED anlöten. 288 Beinchen abknipsen, die 18 Spalten ausrichten, fertig (Bild 3-6).

Zum Schluss noch den großen Kondensator anlöten und den Aufbau prüfen.

Erster Test

Das ReadMe sagt, man soll alle Verbindungen nun durchmessen. Ich war mal mutig und habe die Schaltung (erst noch ohne Verbindung zum PC und nach eingehender optischen Prüfung aller Lötstellen) an den Strom angeschlossen. Alle LEDs (bis auf 2, s.u.) flackern nun munter vor sich hin (Bild 1-4).

Platinenfehler

Wie man in Bild 4-1 und 4-2 schön sehen kann, hat die Platine unterbrochene Leiterbahnen, dadurch funktionierten die LEDs in Zeile 1 und 3 der 5ten Spalte nicht. Dies sind jedoch vermutlich keine Produktionsfehler, sondern Beschädigungen die auf unsachgemäße Behandlung zurückzuführen sind (evtl. beim Transport beschädigt).

Bahn 1 ist deutlich über mehrere mm unterbrochen, Bahn 2 und 3 haben schadhafte Stellen. Bahn 2 funktioniert aber noch, Bahn 3 ist irgendwo vollständig unterbrochen. Nach dem "Bugfix" (Bild 4-3) funktionieren die beiden toten Pixel aber nun auch :)

Wie deutlich zu erkennen ist, sind insbesondere die Bilder 4-1, 4-2, 4-3 und 4-4 nach den Lötarbeiten aufgenommen worden. Sie stellen also in keiner Weise den Auslieferungs-Zustand der Platine dar! Vorallem in Bild 4-2 kann man deutlich erkennen, das bei Bahn 1 und Bahn 3 der vorher durchgehend vollkommen intakte Schutzlack entfernt wurde um zu Versuchen direkt auf der Platine Lötzinn aufzutragen um die Leitfähigkeit der Bahnen herzustellen. Vermutlich nicht zuletzt wegen zuviel Flußmittel im Lötzinn schlug dieser Versuch fehl, hinterließ aber einige Rückstände auf der Platine.

Install

5. in Aktion :-)

see also BlinkenLEDsPro_1.1/lldrv

Windows

  • dlportio hat gefehlt zum Betrieb von BlinkenPlayerExtrem und BlinkenLedPlayer, sonst alles problemlos. Bzw: Hin und wieder gibt es unter Windows "Störungen in den Pixeln": Es sieht so aus als würden ab und zu die Pixel in einer Spalte eins nach oben oder unten rutschen... :( Zu sehen z.B. bei Sekunde 3,8 in der ersten Zeile beim 5ten Pixel von rechts im Movie 6-2.
  • für Graustufen fehlen wohl noch passende Software und passende Test-Movies.

Linux

  • build26.sh funktioniert als root in einer "echten" (also nicht-X-) Konsole (Strg-Alt-F1) nachdem man den Pfad zu den Kernel-Quellen angepasst hat
  • insmod lldrv.ko io=0x378 irq=7 schlägt zunächst fehl, ein kurzer Blick in die lldrv.txt hilft aber schnell weiter. [1], [2] (, [3])

Statt netcat -l -u -p 2323 >/dev/lldrv kann man besser ./BlinkenOutput -l 2323 -f 18x8-1/2 -d /dev/lldrv aus der BlinkenLib verwenden.

QuickHowTo

als root

cd /home/took/myfiles/Blinken/lldrv/lldrv-1.2.2_2006-01-08/
rmmod lp parport_pc parport
insmod lldrv.ko io=0x378 irq=7 gamma=15
mknod /dev/lldrv c 176 0
chmod 666 /dev/lldrv

dann

$ ./BlinkenOutput -l 2323 -d /dev/lldrv

und

for ((;;)); do for i in /usr/local/share/blinkenperl/movies/*.blm; do /home/took/myfiles/Blinken/Soft/BlinkenLib-0.5_2005-12-06/BlinkenSend -d 127.0.0.1:2323 -i $i; read -t 5; done; done;

oder

tail -n 0 -f /home/took/.gaim/logs/irc/took\@irc.efnet.pl/#seti23.chat/2006-06-13.042833.txt|java blinkenapplet/BlinkenApplet --demo1 off --sendUDPport 2323 --lauftext_schriftart 5pxStd --lauftext "0:1" --lauftext_loop no

Anhang

Movies

Links